Neuraltherapie


Die Neuraltherapie wurde in den 1930er Jahren von den Brüdern Ferdinand und Walter Hunecke entwickelt.

Ziel ist die Selbstheilung des Organismus über das vegetative Nervensystem mit Hilfe von Injektionen eines Lokalanästhetikums.

Die Erreichung von Schmerzfreiheit ist eine wichtige Voraussetzung, um die Genesung in Gang zu bringen.

 

 

Sie wird bei einer Vielzahl von Störungen eingesetzt, besonders bei:

  • akuten und chronischen Schmerzzuständen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Rückenschmerzen
  • Gelenkerkrankungen
  • Erschöpfungsdepression

Die Neuraltherapie und Akupunktur können sich gegenseitig wertvoll ergänzen.